Ausbildung – Heilpraktiker(in) für Psychotherapie

Sie interessieren sich für die Ausbildung Heilpraktiker / Heilpraktikerin für Psychotherapie?

Sie arbeiten in einem sozialen, beratenden oder helfenden Beruf und wollen Ihr Spektrum mit psychotherapeutischem Wissen erweitern? Ausserdem  möchten Sie  sich rechtlich mit einer Therapieerlaubnis absichern?

Dann besteht der erste Schritt in einer guten Vorbereitung auf die anspruchsvolle Überprüfung vor dem Gesundheitsamt.  Diese Prüfung besteht aus einem schriftlichen Teil, der zuerst bestanden werden muss, um als nächstes eine Einladung zum mündlichen Teil zu erhalten. Nur wenn beide Prüfungsbestandteile erfolgreich absolviert wurden, erhalten Sie die Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie.

Deshalb bietet Ihnen die Ausbildung Heilpraktiker / Heilpraktikerin für Psychotherapie unter meiner Anleitung eine sehr gute Möglichkeit, sich optimal vorzubereiten und Ihr Ziel zu erreichen.
Diese Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von
– 6 Monaten, an einem Wochenende pro Monat,
– oder, seit 2018 aufgrund der Nachfragen, 9 Monaten, an einem Abend pro Woche.

Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie in Aachen, Schule, Heilpraktikerausbildung

Ich vermittle Ihnen das gesamte Fachwissen und unterstütze Sie dabei, dieses Wissen auch zu verinnerlichen, um damit arbeiten zu können. Durch die kleinen Lerngruppen von maximal 6 Teilnehmer /-innen ist es mir möglich, auf jeden Einzelnen und dessen Fragen einzugehen, mit dem Ziel, die Prüfung erfolgreich zu bestehen.

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch mit mir, um alle Informationen die Sie benötigen zu erhalten.

Ich freue mich auf Sie!

Annick Wolfs

Kursbeginn 19.02.2019        –  Anmelden

Kursbeginn 09./10.03.2019  –  Anmelden

Kursbeginn 14./15.09.2019  –  Anmelden

Info-Flyer als PDF

 

Bildungsscheck NRW – Bis zu 50% der Kursgebühren sparen

Die Förderung durch das Land NRW, in Form eines Bildungsschecks, ermöglicht Ihnen, 50% der Kursgebühren einzusparen, mit einer Höchstgrenze von € 500,00.

Für weitere Informationen wenden Sie sich direkt an die Beratungsstellen in Ihrer Region.